Ein Gott, Der Redet

„Nachdem Gott in vergangenen Zeiten vielfältig und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn.“ Hebräer 1,1-2b

Gott spricht zu dir!

Das Besondere am Wort Gottes ist, dass es zu jeder Zeit aktuell und anwendbar ist. Natürlich hat Gott zu verschiedenen Zeiten und in unterschiedlichen Situationen zu Menschen gesprochen. Es ist auch wichtig, diese Hintergründe zu beachten, um die Botschaft der Bibel richtig zu verstehen. Und dennoch hat Gott so gesprochen, dass sein Wort über alle Zeiten Gültigkeit und Relevanz behält. Ich möchte das an drei ganz unterschiedlichen Büchern des Alten Testamentes deutlich machen.

Mose: Gott gab durch Mose dem Volk sein Gesetz. Neben den 10 Geboten, welche ohne Zweifel bis heute nichts an Bedeutung verloren haben, gibt es hunderte andere Gesetze. Viele von ihnen haben für uns keine direkte Bedeutung mehr, weil sie zum Beispiel den Dienst im Tempel betreffen. Dennoch zeigt uns Gott auch heute gerade durch diese vielfältigen Gebote, dass er heilig und gerecht ist. Durch Tieropfer wurde dem Menschen beispielsweise vor Augen geführt: Aufgrund deiner Sünde muss ein unschuldiges, reines Tier sterben. Auch wir können dadurch sehen: Wir sind böse, aber Gott ist im Kontrast dazu gut. Ebenso wird uns bewusst, wie hilfsbedürftig und abhängig wir von Gottes Gnade und Vergebung sind.

Jeremia: Wenn Gott durch den Propheten Jeremia im Alten Testament das Gericht aufgrund der Sündigkeit des Volkes Israel androht und auch vollzieht, so wird deutlich, dass Gott auch zukünftig Sünder im Gericht bestrafen wird. Könige: Gott wirkte durch den jungen König Josia eine Reformation im Land Israel (2. Könige 22,1-23,30). Der Tempel wurde erneuert. Das Wort Gottes verkündet. Götzenaltäre abgerissen. Diese Kursänderung war gut und dringend nötig. Dennoch hatte sie keine bleibende Wirkung. Das Volk wandte sich kurz nach Josias Tod erneut von Gott ab. Die Botschaft dieses Berichtes wird nun gerade darin deutlich: Es braucht mehr als äußerliche Veränderungen. Wahre Reformation beginnt im Herzen. Nicht die Handlung sondern die Haltung muss verändert werden.

An diesen Beispielen wird nicht nur die Aktualität der uralten Berichte und Prophetien deutlich, sondern sie weisen uns zudem auf das Neue Testament und auf Jesus Christus hin. Gerade wenn wir das Problem unserer Sündigkeit, das drohende Gericht und die nötige Veränderung unseres Herzens erkennen, werden wir zu dem hingetrieben, der uns von Gott auch schon im Alten Testament als Retter verheißen wurde.

Christus erfüllt das Alte Testament

Christus hat alle Gebote Gottes vollkommen gehalten. Er war ohne Sünde. Und er nahm dennoch unsere Sünden auf sich. Er trug am Kreuz, wie das unschuldige Opferlamm im Alten Testament, das Gericht Gottes über unsere Schuld. Christus will uns nun unsere Sünden vergeben und dadurch unsere Herzen tiefgreifend verändern. Nur so können wir Gott erkennen und sein Wort verstehen.

Gott spricht durch Christus

Darum schreibt der Autor des Hebräerbriefes: „… er hat in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn.“ Gott hat sich uns zuletzt durch seinen Sohn, Jesus Christus, offenbart. Durch das ganze Leben Jesu spricht Gott zu uns. Dieses Leben und seine Bedeutung für unser Leben beschreibt und erklärt das Neue Testament.

Wenn Sie beginnen, die Bibel zu lesen, möglichst parallel im Alten und Neuen Testament, werden Sie mehr und mehr ihre aktuelle Botschaft und ihre kaum zu überschätzende Relevanz für Ihr persönliches Leben erkennen. In unserer Gemeinde können Sie einen Einführungskurs zur Bibel besuchen. Wir unterstützen Sie auch gerne mit einem Bibelleseplan oder auch mit einer Bibel.

Ludwig Rühle, Osnabrück